Eratosphere Forums - Metrical Poetry, Free Verse, Fiction, Art, Critique, Discussions Able Muse - a review of poetry, prose and art

Forum Left Top

Notices

Reply
Thread Tools Display Modes
  #1  
Unread 12-28-2019, 04:19 AM
Claude Neuman Claude Neuman is offline
New Member
 
Join Date: Jun 2018
Location: France
Posts: 5
Default Hölderlin: Bread and Wine (his last version)

In elegiac couplets (hexameter / pentameter)

1

Round us the town's at rest; the lighted street grows quiet,
And torch-adorned coaches rustle away.
Sated with the day's joys, men return home to rest,
And, peaceful by the hearth, a pensive head
Weighs up profit and loss; the busy market's empty
Of grapes and flow'rs and rests from the hands' toils.
But far gardens sound from lute play; perhaps a lover
Plays there, or a lone man recalling past
Far friends and his young time; and fountains, ever flowing
And fresh, rustle by fragrant flower beds.
Quiet in twilight air, the rung church bells resound,
A watchman calls the number of past hours.
A light breeze now comes too, and sways the grove's treetops,
And look! Mirror image of our Earth,
The moon's now coming too, in stealth; the night, the dreamer,
Comes full of stars and cares little of us;
Up there the wondrous one, the stranger amidst men,
Glows on the mountain heights, sad and splendid.

2

The High Queen's favour's wonderful, and no one knows
Whence comes what she gifts us or what it is.
So does she move the world and man's expectant soul;
The wise themselves? - none grasps her plans, for so
The god supreme wants it, who loves you well, and thus
You love the lucid day more than her still.
But a clear eye at times loves shadows too and seeks
Sleep for pleasure before it is needed,
And gladly too peer faithful men into the night:
'Tis right to dedicate her crowns and songs,
For she is holy to the mad and dead, but ever
Remains, herself, in a most free spirit.
But she must too, that in the glum moment of doubt,
That in darkness we may have some stronghold,
Grant us forgetfulness and holy drunkenness,
Grant us word flows that, like lovers, may be
Sleepless, and fuller cup and bolder life, holy
Past mem'ries too, to stay watchful at night.

3

Heart hidd'n in breast in vain, it is but in vain too
We hold back ardour still, masters-pupils,
For who would hinder it, and who'd forbid us joy?
Grand sign, the spheres sing too, through day and night,
So, come! That we behold the open, that we seek
What lives, so distant as it may be too.
One thing stays sure: around midday and even 'round
Midnight, ever remains measure common
To all, yet each one is given his own path too,
There comes and goes each one, to where he can.
Off then! Gladly mocks the mockers jolly madness
Swiftly seizing poets in holy night.
Off to the Isthmus, come! Where open sea rustles
Near Parnassus, snow glows on Delphian rocks,
There in Olympian land, there on Cithaeron's heights,
There under pines and grapes, in Cadmus land,
Where Thebes and Ismenus rustle below: the god's
Coming from there, and here laughs transplanted.

4

Blest Grecian land! You house of all the heavenly,
So it is true, what we once heard in youth?
Feast hall! Floor sea and table mountains, built in truth
For one single usage in ancient times!
Ah, but where are the thrones? the laws of Earth, the steps,
Where's the nectar-filled song that steps in turns?
Where do they then apply, the pensive peasant proverbs?
Empty, Delphi's better perceived, grows true,
Fulfilled, for where is born what strikes the eye, full of
All-present glee, thundering in pure air?
Father Aether consumes and darts, like flames to Earth,
The god comes thousandfold. Down lies, like roses,
Frail ground unfit for Heaven's dwellers, but like flames,
Consuming life works from above and tests us.
But some decipher here and there and raise their heads,
But grouped, men share flow'ring consuming wealth.
So comes a heavenly something, so from the shadows
Its day descends 'mong men, shaking the depths.

5

It comes unfelt at first, the children dart towards it.
Their glee is nigh only facing turned backs,
For man fears them. So with his eyes a demigod
Hardly can see; and round him's sleep, and fire.
But great is their ardour, and they fill his heart full,
But he hardly sees wealth in the embers,
Creates, squanders, and Earth is nigh constricting him,
But in the night fate drives to rest forever.
The heavenly back this themselves but somewhere else
Where naught irks them and men grow used to glee
And day, to beholding the face of Apparitions
Named One and All who've already for long
Filled silent bosoms deep with free satiety,
And first and all alone quenched all longings;
Long and heavy the words telling what has arisen,
But white the flash. Ah, but the heavenly's
Servants know Earth, their step along the clough's more human,
Youthfully so, yet ancient are their depths.

6

They're now the guardians of the blest and the Spirits,
In truth, all must concede to give them praise.
Naught may behold the light that doesn't please the High Ones,
Faced with Aether, idle attempts won't do.
That's why, to stand in its presence at morn a moment,
Aligned with each other in Tuscan order,
The peoples build such beautiful temples and towns,
Tuned to the site, tow'ring over the coasts -
But where are they? Where do they flow'r, the famed feast crowns?
Thebes fades, and Athens; swords rustle no more
In Olympia, nor the gold chariots in play fight?
And Corinth's ships then crown themselves no more?
Why are they silent too, the holy deeds of yore?
Why, sacred dances then rejoice no more?
Why doesn't, as before, a god inscribe man's brow,
Press, as before, his stamp on him he touches?
But then he came in person and took human form
but shame are temple and image,

7

Stigmas - like Ephesus. The sp'ritual, too, hurts from
Heav'nly presence, ends up ablaze like fire.
Tempting! When the heavenly come the spirit's tempted,
Thinks of its grave, yet's sharp with the Spirits,
The Spirits, too, for pray'r ever holds back the god,
They're hurting too, each time the Earth wounds him.
No more one's own shadow and quiet homeland paths
For rules; the trees and bushes stand like steeples
No more, and golden fruits and tidy woods are gone,
For it's so dry; but green'ry feeds the horse
And the wild wolf, but evoking the wonder's hard
And seers grasp the house of youth no more.
But yet something counts too, alone. The rule, the Earth.
A clearness, Night. That and calm rest knows well
A sage, a greater Prince, and that shows us the godly
Is long like heavens for Her too, and deep.

8

For when some time ago, that seems to us long gone,
Ascended high all those who brightened life,
When the Father turned his visage away from man,
And mourning rightly on the Earth began,
And rose a last quiet Genie as heavenly
Comfort, who the day's end foretold and fled,
The heav'nly choir left behind, in sign that once
It had been here and would come back, some gifts
In which we humanly could as before rejoice,
But fate, in balance, ere time comes nigh breaks,
Almost riven, so reason is bending itself
To understand, lives too, but thanks triumph.
Bread is fruit of the Earth, yet by the light is blest,
And the wine's joy comes from the thund'ring god.
So these evoke us the heavenly too, who once
Were here and will return when time is right,
So too sing poets autumn's Spirit in earnest
And vain conceit the Ancient's praise sounds not.

9

They rightly say he merges night and day and leads
The stars of heaven up and down forever,
Always joyful, like the evergreen pine's foliage
He loves, and like his crown he chose of ivy,
For he stays on. For in the wild he's happy too.
And with him stay sweet sleep and bees and meals.
That which the ancients' song foresaid of God's children,
Oh, look! We're it, we are; Hesperia's fruit!
Wonderful and mature, fulfilled in men, believe
Who tasted it! For he's at home, the spirit,
Neither at start nor source. The homeland consumes him.
Outposts and brave forgetting loves the spirit.
He joys in our woods' shadow and our flowers,
Thirsting. The ensouler would nigh burn up.
Blessèd wise men see it; from their imprisoned soul
A smile shines bright, their eyes still thaw in light.
It's been so long. But they're at rest, the eyes of Earth,
Those who know all sleep too, the dogs of Night.

Original

1

Rings um ruhet die Stadt; still wird die erleuchtete Gasse,
Und, mit Fakeln geschmükt, rauschen die Wagen hinweg.
Satt gehn heim von Freuden des Tags zu ruhen die Menschen,
Und Gewinn und Verlust wäget ein sinniges Haupt
Wohlzufrieden zu Haus; leer steht von Trauben und Blumen,
Und von Werken der Hand ruht der geschäfftige Markt.
Aber das Saitenspiel tönt fern aus Gärten; vielleicht, daß
Dort ein Liebendes spielt oder ein einsamer Mann
Ferner Freunde gedenkt und der Jugendzeit; und die Brunnen,
Immerquillend und frisch rauschen an duftendem Beet.
Still in dämmriger Luft ertönen geläutete Gloken,
Und der Stunden gedenk rufet ein Wächter die Zahl.
Jetzt auch kommet ein Wehn und regt die Gipfeln des Hains auf,
Sieh! und das Ebenbild unserer Erde, der Mond
Kommet geheim nun auch; die Schwärmerische, die Nacht kommt,
Voll mit Sternen und wohl wenig bekümmert um uns,
Glänzt die Erstaunende dort, die Fremdlingin unter den Menschen
Über Gebirgeshöhn traurig und prächtig herauf.

2

Wunderbar ist die Gunst der Hocherhabnen und niemand
Weiß, von wannen und was einem geschiehet von ihr.
So bewegt sie die Welt und die hoffende Seele der Menschen,
Selbst kein Weiser versteht, was sie bereitet, denn so
Will es der oberste Gott, der sehr dich liebet, und darum
Ist noch lieber, wie sie, dir der besonnene Tag.
Aber zuweilen liebt auch klares Auge den Schatten
Und versuchet zu Lust, eh' es die Noth ist, den Schlaf,
Oder es blikt auch gern ein treuer Mann in die Nacht hin,
Ja, es ziemet sich ihr Kränze zu weihn und Gesang,
Weil den Irrenden sie geheiliget ist und den Todten,
Selber aber besteht, ewig, in freiestem Geist.
Aber sie muß uns auch, daß in der zaudernden Weile,
Daß im Finstern für uns einiges Haltbare sei,
Uns die Vergessenheit und das Heiligtrunkene gönnen,
Gönnen das strömende Wort, das, wie die Liebenden, sei,
Schlummerlos und vollern Pokal und kühneres Leben,
Heilig Gedächtnis auch, wachend zu bleiben bei Nacht.

3

Auch verbergen umsonst das Herz im Busen, umsonst nur
Halten den Muth noch wir, Meister und Knaben, denn wer
Möcht' es hindern und wer würd uns die Freude verbieten?
Herrliches Zeichen auch singen, bei Tag und bei Nacht,
Witterungen. So komm! daß wir das Offene schauen,
Daß Lebendiges wir suchen, so weit es auch ist. 2dass
Fest bleibt Eins; es sei um Mittag oder es gehe
Bis in die Mitternacht, immer bestehet ein Maas,
Allen gemein, doch jeglichem auch ist eignes beschieden,
Dahin gehet und kommt jeder, wohin er es kann.
Drum! und spotten des Spotts mag gern frohlokkender Wahnsinn
Wenn er in heiliger Nacht plötzlich die Sänger ergreift.
Drum an den Isthmos komm! dorthin, wo das offene Meer rauscht
Am Parnaß und der Schnee delphische Felsen umglänzt,
Dort ins Land des Olymps, dort auf die Höhe Kithärons,
Unter die Fichten dort, unter die Trauben, von wo
Thebe drunten und Ismenos rauscht, im Lande des Kadmos,
Dorther kommt und da lachet verpflanzet, der Gott.

4

Seeliges Griechenland! du Haus der Himmlischen alle,
Also ist wahr, was einst wir in der Jugend gehört?
Festlicher Saal! der Boden ist Meer! und Tische die Berge,
Wahrlich zu einzigem Brauche vor Alters gebaut!
Aber die Thronen, wo? Geseze der Erd, und die Schritte,
Wo, mit Nektar gefüllt, schreitend in Winkeln Gesang?
Wo bedeuten sie denn, die bäurisch sinnigen Sprüche?
Schaal ist Delphi, begreifts, besser, erfüllet es sich
Daß es wahr wird, denn wo brichts, allgegenwärtigen Glüks voll
Donnernd aus heiterer Luft über die Augen herein?
Vater Aether verzehrt und strebt, wie Flammen zur Erde,
Tausendfach kommet der Gott. Unt liegt, wie Rosen, der Grund
Himmlischen ungeschikt, vergänglich, aber wie Flammen
Wirket von oben, und prüft Leben, verzehrend, uns aus.
Die aber deuten dort und da und heben die Häupter
Menschen aber, gesellt, theilen das blühende Gut.
Das Verzehrende. So kommt Himmlisches, tiefschütternd gelangt so
Aus den Schatten herab unter die Menschen sein Tag.

5

Unempfunden kommt es zuerst, es streben entgegen
Diesem die Kinder. Fast triffet den Rükden das Glük,
Denn es scheut sie der Mensch. Darum auch siehet mit Augen
Kaum ein Halbgott; und ist Feuer um diesen, und Schlaf.
Ihnen aber ist groß der Muth, voll füllen das Herz ihm
Diese, aber er sieht kaum, in den Gluthen, das Gut,
Schafft, verschwendet und fast ward ihm Gränze die Erde,
Aber zu ruhn, reißt hin ewig in Nacht das Geschik.
Selbst bevestigen das die Himmlischen aber wo anders
Die nichts irrt und gewohnt werden die Menschen des Glüks
Und des Tags und zu schaun die Offenbaren, das Antliz
Derer, welche schon längst Eines und Alles genannt
Tief die verschwiegene Brust mit freier Genüge gefüllet,
Und zuerst und allein alles Verlangen beglükt;
Lang und schwer ist das Wort von dieser Ankunft aber
Weiß ist der Augenblik. Diener der Himmlischen sind
Aber, kundig der Erd, ihr Schritt ist gegen den Abgrund
Jugendlich menschlicher, doch das in den Tiefen ist alt.

6

Nun behalten sie die Seeligen und die Geister,
Alles wahrhaft muß kündigen deren ihr Lob.
Nichts darf schauen das Licht, was nicht den Hohen gefället,
Vor den Aether gebührt müßigversuchendes nicht.
Drum in der Gegenwart deß eine Weile zeitig zu stehen,
Richten in Tuskischen Ordnungen Völker sich auf
Untereinander und baun die schönen Tempel und Städte
Je nach Gegenden, gehn über den Küsten empor -
Aber wo sind sie? wo blühn die Bekannten, die Kronen des Festes?
Thebe welkt und Athen; rauschen die Waffen nicht mehr
In Olympia, nicht die goldnen Wagen des Kampfspiels,
Und bekränzen sich denn nimmer die Schiffe Korinths?
Warum schweigen auch sie, die heilgen Handlungen, damals,
Warum freuet sich denn nicht der geweihete Tanz?
Warum zeichnet, wie sonst, die Stirne des Mannes ein Gott nicht,
Drükt den Stempel, wie sonst, nicht dem Getroffenen auf?
Aber er kam dann selbst und nahm des Menschen Gestalt an
ein Aergerniß aber ist Tempel und Bild,

7

Narben gleichbar zu Ephesus. Auch Geistiges leidet,
Himmlischer Gegenwart, zündet wie Feuer, zulezt.
Eine versuchung ist es. Versuchung, wenn Himmlische da sind
Sich sein Grab sinnt, doch klug mit den Geistern, der Geist.
Auch die Geister, denn immer hält den Gott ein Gebet auf,
Die auch leiden, so oft diesen die Erde berührt.
Nimmer eigenen Schatten und die stillen Pfade der Heimath
Regeln; Gebäuden gleich stehen die Bäum und Gebüsch
Nimmer, und goldnes Obst, und eingerichtet die Wälder,
Da es dürr ist; das Grün aber ernähret das Roß
Und den Wolf, in der Wildniß, aber der Wunder denket
Eines schwer und der Jugend Haus fassen die Seher nicht mehr.
Aber doch etwas gilt allein auch. Die Regel, die Erde.
Eine Klarheit, die Nacht. Das und das Ruhige kennt
Ein Verständiger wohl, ein Fürstlicherer, und zeiget
Göttliches, ihrs auch sei lang, wie der Himmel und tief.

8

Nemlich, als vor einiger Zeit, uns dünket sie lange,
Aufwärts stiegen sie all, welche das Leben beglükt,
Als der Vater gewandt sein Angesicht von den Menschen,
Und das Trauern mit Recht über der Erde begann,
Und erschienen zu lezt ein stiller Genius, himmlisch
Tröstend, welcher des Tags Ende verkündet' und schwand,
Ließ zum Zeichen, daß einst er da gewesen und wieder
Käme, der himmlische Chor einige Gaaben zurük,
Derer menschlich, wie sonst, wir uns zu freuen vermöchten,
Aber, wie Waagen bricht, fast, eh es kommet, das Schiksaal
Auseinander beinah, daß sich krümmt der Verstand
Vor Erkenntniß, auch lebt, aber es sieget der Dank.
Brod ist der Erde Frucht, doch ists vom Lichte geseegnet,
Und vom donnernden Gott kommet die Freude des Weins.
Darum denken wir auch dabei der Himmlischen, die sonst
Da gewesen und die kehren in richtiger Zeit,
Darum singen sie auch mit Ernst die Sänger den Herbstgeist
Und nicht eitel erdacht tönet dem Alten das Lob.

9

Ja! sie sagen mit Recht, er söhne den Tag mit der Nacht aus
Führe des Himmels Gestirn ewig hinunter, hinauf,
Allzeit froh, wie das Laub der immergrünenden Fichte,
Das er liebt und der Kranz, den er von Epheu gewählt,
Weil er bleibet. Vergnügt ist nemlich der in der Wildniß
Auch. Und süßer Schlaf bleibet und Bienen und Mahl.
Was der Alten Gesang von Kindern Gottes geweissagt,
Siehe! wir sind es, wir; Frucht von Hesperien ists!
Wunderbar und genau ists als an Menschen erfüllet,
Glaube wer es geprüft! Nemlich, zu Hauß ist der Geist
Nicht im Anfang, nicht an der Quell. Ihn zehret die Heimath.
Kolonien liebt, und tapfer Vergessen der Geist.
Unsre Blumen erfreun und die Schatten unserer Wälder
Den Verschmachteten. Fast wär der Beseeler verbrandt.
Seelige Weise sehns; ein Lächeln aus der gefangnen
Seele leuchtet, dem Licht thauet ihr Auge noch auf.
So lang währt' es. Aber es ruhn die Augen der Erde,
Die allwissenden auch schlafen, die Hunde der Nacht.
Reply With Quote
  #2  
Unread 02-19-2020, 06:34 PM
Martin Rocek's Avatar
Martin Rocek Martin Rocek is offline
Moderator
 
Join Date: Feb 2007
Location: NY, USA
Posts: 4,462
Default

Claude,
could you provide a literal translation?

Thank you,
Martin
Reply With Quote
  #3  
Unread 02-20-2020, 09:25 AM
Susan McLean Susan McLean is offline
Member
 
Join Date: Jul 2001
Location: Iowa City, IA, USA
Posts: 8,376
Default

Martin, when Claude posted, he was not aware that this was a workshop. He did not actually intend to revise the translations, but thought that this was a venue for publication.

Susan
Reply With Quote
  #4  
Unread 02-20-2020, 11:31 PM
Martin Rocek's Avatar
Martin Rocek Martin Rocek is offline
Moderator
 
Join Date: Feb 2007
Location: NY, USA
Posts: 4,462
Default

Hi Susan,
thank you--I figured that out afterwards, when I read your conversation with him on other posts.

I am still rereading and thinking about your translations!

Martin
Reply With Quote
Reply

Bookmarks

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off
Forum Jump



Forum Right Top
Forum Left Bottom Forum Right Bottom
 
Right Left
Member Login
Forgot password?
Forum LeftForum Right


Forum Statistics:
Forum Members: 8,050
Total Threads: 19,923
Total Posts: 253,592
There are 140 users
currently browsing forums.
Forum LeftForum Right


Forum Sponsor:
Donate & Support Able Muse / Eratosphere
Forum LeftForum Right
Right Right
Right Bottom Left Right Bottom Right

Hosted by ApplauZ Online